Ferienende

Die Sommerferien sind vorbei. Gestern hat bei uns die Schule wieder angefangen und wir können auf einen schönen bewegten Sommer zurückblicken. Ich habe es geschafft viel mehr zu laufen als in den letzten Jahren in den Sommerferien und die Kinder haben mittlerweile ein sehr schönes Alter wo wir gemeinsam viel unternehmen können, wie Radfahren, Klettern und Wandern. Es war somit ein herrlicher Sommer – trotzdem ist es jetzt Zeit, dass ein geregelter Alltag wieder einkehrt 😉

Nach unserem Urlaub in Italien mit späten Abenden und einigen Morgenläufen musste ich erstmals ausschlafen… 💤💤 Mann war ich müde. Nach einem ganzen Tag im Auto bei der Heimreise wollte ich am Sonntag aber schon die Beine ein wenig vertreten. Als der Rest von der Familie ins Schwimmbad gefahren sind, bin ich hingelaufen, mit Schleife versteht sich… Ich startete so ziemlich in der ärgsten Mittagshitze 🌞🌞 Zuerst mit meiner obligatorischen „Aufwärmrunde“ um den See. Danach war ich recht froh, als ich in den schattigen Wald hineintauchen konnte. Eine lauwarme Brise machte mir dort das Laufen aber nur ein wenig leichter. Zuerst ging es über 400 Hm bergauf und danach 700 Hm ins Tal hinunter. Die insgesamt 15 Kilometer in knappe 2 Stunden waren in der Mittagshitze ziemlich grenzwertig und ich war sehr froh, als ich im Schwimmbad angekommen war und ins kühle Nass springen konnte 💦

Unsere zweite Urlaubswoche haben wir zu Hause verbracht. Da wir ja bekanntlich da wohnen, wo andere Urlaub machen, ist es nicht besonders schwer Urlaub zu Hause zu machen. So haben wir die Tage mit schönen Fahrradtouren, Wanderungen und anderen Bergaktivitäten verbracht. Dabei immer wieder einen Besuch im Schwimmbad für etwas Abkühlung. Die Abende genossen wir einfach zu Hause gemütlich mit Grillen auf der Terrasse. Urlaub zu Hause kann so schön sein! 😎

Es war zu Hause fast genauso warm wie in Italien, und so versuchte ich weiterhin vor dem Frühstück laufen zu gehen. Irgendwie war es zu Hause aber viel schwerer morgens aus dem Bett zu kommen… 🙄 die paar Male als ich es geschafft habe, wurde ich aber mit herrlichen Läufen belohnt.

Am Samstag, eine Woche nach dem Urlaub wollte ich mal neue Wege ausprobieren. Ich ließ diesmal die Aufwärmrunde um den See aus und lief direkt in Richtung Abenteuer. Ich hatte mir die Strecke auf die Karte angeschaut und dachte, es wäre sicher eine schöne neue Schleife. Auf den ersten 4,5 Kilometer ging es bekannte Wege entlang, dann bog ich mal in die andere Richtung ab ins ungewisse… ins Abenteuer…

…und es ging bergauf – steil bergauf eine ganze Weile. Hmmm… ich denke ich sollte mal üben, die Wege richtig über den Höhenlinien abzulesen 🤪 Wo ich meinte es geht gemütlich um den Berg rundherum, ging es in Wirklichkeit den direkten Weg nach oben… auf 1 Kilometer machte ich 200 Hm. Oben angekommen wurde ich aber mit einem herrlichen Trail durch den Wald belohnt 😊

Über einem Kilometer durfte ich den Trail genießen, vor es wieder bergab ging – fast so steil, wie es vorhin bergauf gegangen war… nach 2 Kilometer und 300 Hm über einer Forststraße war ich bei Bitschweil See angekommen. Von hier aus lief ich die 5 restlichen Kilometer über bekannte Wege bis nach Hause. Ich staunte nicht schlecht als ich zu Hause meine Uhr mit 14 km und knapp 500 positive Höhenmeter ablesen konnte. So viel zum gemütlich um den Berg herum…😂😂

Danach sagten mir meine Beine und Füße aber, dass es höchste Zeit für eine Regenerationswoche wäre. In den beiden Urlaubswochen bin ich 35 km bzw. 33 km und in der dritten Woche sogar 40 km gelaufen. Und das nach einem ordentlichen Infekt über drei Wochen in denen ich keinen einzigen Kilometer laufen konnte… So gab es jetzt eine wohlverdiente Regenerationswoche mit nur zwei kurzen Läufen. Das taten meine Beine echt gut! 😊

51

So dass ich die Woche danach mal einen längeren Lauf machen wollte. Einen Halbmarathon sollte es werden. Ich startete mit meiner obligatorischen Aufwärmrunde um den See, lief meine Hausrunde über 400 Hm und dann, statt nach Hause meine altbekannte Schleife über Bitschweil See (ohne zusätzliche Höhenmeter). Von dort wieder die 5 Kilometer nach Hause und nochmals um den See… Als ich fast zu Hause angekommen war sah ich, dass ich gerade knappe 20 Km hatte und wusste in dem Moment auch, dass ich die 21 nicht schaffen würde. Wenigstens drehte ich eine extra Runde um das Nachbarhaus damit ich die 20 voll bekam. 20 km und 600 Hm, dann taten mir die Beine wieder mal ordentlich weh… 😜 Schön war es aber trotzdem und die Beine erholten sich auch ziemlich schnell. Komischerweise machte ich bei diesem längeren Lauf kaum Fotos… 😂

Bei Hitze im Sommer gibt es auch öfters mal Wärmegewitter ⛈ in den Bergen. Wenn Gewittergefahr besteht, bleibe ich am liebsten in der Nähe damit ich wenn es los geht schnell wieder zu Hause bin 😉

Ich bin wie schon geschrieben, in den letzten Jahren nie so viel gelaufen in den Sommerferien, wie in diesen Sommer. Es ist mit den Kindern einfach nicht gegangen. Ich muss mich zwar immer noch jede Laufminute stehlen. Aber es ist jede gestohlene Minute Wert und ich möchte keinen Kilometer missen! 😍